Friends of Waldorf Education mitigates COVID-19 Lockdowns through Emergency Pedagogy

542 342 Social Initiative Forum

Enlivening Social Life: Solidarity in the Time of COVID-19  Friends of Waldorf Education Emergency Pedagogy addresses the consequences of the COVID-19 pandemic through emergency pedagogy. (Deutsch weiter unten)

Text & Photos: Friends Emergency Pedagogy [DE]

No children in the classrooms: Like all schools in South Africa, the Zenzeleni School for Creative Education in Khayelitha (one of the biggest townships in Cape Town) had to close on March 18. © Friends Emergency Pedagogy

Germany –With our urgent call, we would like to support Waldorf Schools affected by the economic consequences of the lockdowns in their respective countries and ask for help in implementing emergency educational programs.

According to UNESCO, more than 1.5 billion young people had no access to educational institutions in March. A radical change for everyone involved: many parents now not only have to look after their children – often while they are working themselves – but also have to help them study. For many, this is certainly a great challenge, but it is also an opportunity to establish a new connection with their own children and to gain additional insight into the work of teachers. Home office, a mostly high level of education, and good technical conditions make this possible: In many places, lessons can be continued via video conferences and the schools’ intranets. 

But in some parts of the world there is no reliable access to the Internet and owning a computer or even a smartphone is a luxury. For example, Mercy from Rudolf Steiner School Mbagathi in Kenya tells us, “80 percent of our students come from families in need. For them, smartphones and computers are not basic commodities, and therefore they do not own them.” So the school cannot distribute homework via the Internet – the staff of teachers is currently trying to find other solutions.

Even before a lockdown was decided in Zanzibar, the Zanzibar Steiner School chose to close the school to protect the children and their families. The teachers have put together a study package that they themselves will deliver to the children – so that as few people as possible have to get into the still turbulent traffic. For many children, the package contains not only learning materials but also soap and eggs, because most of the children come from poor families and do not get enough to eat at home and have nothing to wash their hands with. In a fairly small school like this, a “delivery service” for learning materials is still possible, but in larger schools, where many children live far away from school, it would be a logistical issue.

To help survive the economic slump, Zenzeleni School, many other Waldorf schools in Africa and Asia, but also in Central and Eastern Europe and in Latin America kindly ask you for urgent financial support, so that these schools can continue their work.

 We are planning the following activities in this situation: 

  1. Establishment of a German-language helpline, located in the Department for Emergency Pedagogy at the Parzival Center Karlsruhe in cooperation with the Friends of Waldorf Education/Emergency Pedagogy and the Department for Emergency Pedagogy in Munich. This hotline is available daily from 9 a.m. to 9 p.m. at +40 721 / 6807866-22 for parents as well as for children and adolescents who feel overwhelmed, frightened, destabilized or threatened in their home environment. They will be offered psychosocial first aid in an emergency-pedagogical consultation. 
  2. Production of a series of video clips with tips, advice and concrete examples from emergency-pedagogical practice for the psychosocial stabilization of children and adolescents in crises. These clips aim at providing advice that can be directly implemented at home. 
  3. Email Hotline for advice. 
  4. Close exchange with our emergency pedagogy network partners in 34 countries and support of the emergency pedagogy country teams who care for and support families living in slums. 
  5. Support for country teams in setting up local and digital aid structures. 

We need support in setting up the infrastructure needed to provide aid and guidance and for coordination of efforts, as well as in the preparation of diverse school supplies. More details and donations here


Balance | © Friends Emergency Pedagogy

DEUTSCH

Deutschland – Mit unserem Eilaufruf möchten wir Waldorfschulen unterstützen, die durch wirtschaftliche Folgen der Lockdowns in ihren Ländern betroffen sind, und bitten um Hilfe bei der Durchführung notfallpädagogischer Maßnahmen.

Laut UNESCO hatten im März mehr als 1,5 Milliarden junge Menschen keinen Zugang zu Bildungseinrichtungen. Eine einschneidende Veränderung für alle Beteiligten: Viele Eltern müssen nun nicht nur ihre Kinder betreuen – häufig während sie selbst arbeiten – sondern auch mit ihnen gemeinsam lernen. Für viele ist dies sicher eine große Herausforderung, aber auch eine Möglichkeit, eine neue Verbindung zu den eigenen Kindern aufzubauen und zusätzlich einen Einblick in die Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer zu erhalten. Homeoffice, ein überwiegend hoher Bildungsgrad und gute technische Voraussetzungen machen es möglich: An vielen Orten kann der Unterricht über Videokonferenzen und schuleigene Intranets weitergeführt werden.

Doch in einigen Gegenden der Welt gibt es keinen zuverlässigen Zugang zum Internet und der Besitz eines Computers oder zumindest eines Smartphones ist Luxus. So erklärt uns zum Beispiel Mercy von der Rudolf Steiner School Mbagathi in Kenia: „80 Prozent unserer Schülerinnen und Schüler stammen aus bedürftigen Familien. Für sie sind Smartphones und Computer keine Grundbedürfnisse, und deshalb haben sie sie auch nicht.“ Hausaufgaben können also nicht über das Internet verteilt und begleitet werden – das Lehrerteam versucht derzeit andere Lösungen dafür zu finden.

Noch bevor in Sansibar ein Lockdown beschlossen wurde, entschied sich die Zanzibar Steiner School, die Schule zu schließen, um die Kinder und ihre Familien zu schützen. Die Lehrerinnen und Lehrer haben Lernpakete geschnürt, die sie selbst zu den Kindern bringen – damit sich möglichst wenig Menschen in den noch immer trubeligen Verkehr begeben müssen. Für viele Kinder sind in dem Paket nicht nur Lernmaterialien, sondern auch Seife und Eier, denn die meisten Kinder der Schule kommen aus ärmlichen Verhältnissen und bekommen zuhause zu wenig zu essen. In einer relativ kleinen Schule wie dieser ist dieser „Lieferservice“ für Lernmaterial noch zu schaffen, doch bei größeren Schulen, in denen viele Kinder weit entfernt von der Schule leben, wird dies zu einem logistischen Problem.

Notfallpädagogische Aktivitäten:

  • Einrichtung einer deutschsprachigen Hotline, die in der Ambulanz für Notfallpädagogik am Parzival Zentrum Karlsruhe in Kooperation mit den Freunden der Erziehungskunst Rudolf Steiners/Notfallpädagogik und der Ambulanz für Notfallpädagogik München angesiedelt ist. Diese Hotline ist täglich von 9 bis 21 Uhr  unter der Nummer 0721 / 6807866-22 für Eltern und für Kinder und Jugendliche erreichbar, die sich in ihrem häuslichen Umfeld überfordert, geängstigt, destabilisiert oder bedroht fühlen. Ihnen soll in einem notfallpädagogischen Beratungsgespräch psychosoziale Erste Hilfe angeboten werden.
  • Produktion einer Serie von Video-Clips mit Hinweisen, Ratschlägen und konkreten Beispielen aus der notfallpädagogischen Praxis zur psychosozialen Stabilisierung von Kindern und Jugendlichen in Krisen, die zu Hause umgesetzt werden können. 
  • E-Mail Hotline zur Beratung.
  • Enger Austausch mit unseren notfallpädagogischen Verbundspartnern in 34 Ländern und Unterstützung der notfallpädagogischen Länderteams bei der Betreuung und Versorgung von Familien in Slums.
  • Unterstützung der Länderteams beim Aufbau von lokalen und digitalen Hilfsstrukturen.

Das Virus wird sich in den verschiedenen Erdregionen zeitversetzt ausbreiten. Nach dem Beginn in Asien ist nun Europa betroffen sowie die USA mit Höhepunkt im Frühsommer. Im Herbst wird der Höhepunkt voraussichtlich in Südamerika erreicht sein. Zudem ist davon auszugehen, dass diese Krise für ein bis zwei Jahre anhalten wird. Die Konsequenzen für die Gesundheit der Bevölkerung, die gesellschaftliche Ordnung und die Weltwirtschaft sind noch nicht einzuschätzen. Um all diese Aktivitäten möglichst schnell und effektiv umsetzen zu können, sind personelle Ressourcen unabdingbar.

Wir benötigen Unterstützung beim Aufbau der Hilfsstrukturen, der Beratung und der Koordination sowie der Erstellung von verschiedenen Materialien. Spenden und weitere Informationen hier.

Where we are

Goetheanum
Rüttiweg 45, CH 4143-Dornach

Privacy Policy

Contact Information

T: +41 61 706 43 24
E: hello@socialinitiativeforum.org

Newsletter

Be part of our Network!